2017/09/17

A German in a Vietnamese body

TRENCHCOAT: Forever21 / SHIRT: Thrasher / SHORTS: Brandy Melville / SHOES: Vans

Rechts in meiner Sidebar steht in Großbuchstaben "Vietnamese". Doch bin ich das? Ein Vietnamese? Oder stecke ich nur im Körper eines Vietnamesen? Die Frage habe ich mir während meines Vietnam-Aufenthaltes öfters gestellt. Ich bin in Deutschland geboren, aufgewachsen und war gerade mal dreimal in meinem Leben in Vietnam. Um genau zu sein, war ich insgesamt 12,5 Wochen in Vietnam (...also knapp drei Monate). Macht mich das bereits zum Vietnamesen? 

All die vietnamesischen Traditionen und Bräuche kenne ich nicht. Sie sind mir fremd. Jedes Mal wenn ich nach Vietnam fliege, geht es als erstes zum Altar-Raum um meine verstorbenen Vorfahren zu ehren. Meist "betet" eine andere Person und ich stehe still daneben und schaue zu. Sollte ich in dem Moment nicht auch beten? Was sag ich aber bloß? Ich respektiere den Brauch und finde es auch schön, dass man damit seine Vorfahren ehrt, aber ich fühle mich manchmal Fehl am Platz.

Seitdem ich aus dem Elternhaus ausgezogen bin, ist mein Vietnamesisch ziemlich schlecht geworden. Ich gebe es zu: Mein Vietnamesisch ist echt verkorkst. Das haben meine Großeltern und all meine Cousinen auch gesagt. "Gesagt" ist noch nett gesagt. Sie haben mich eher damit gedisst. Ich spreche neben Vietnamesisch noch Deutsch, Englisch und Niederländisch. Natürlich kann man mein Vietnamesisch nicht mit einem vergleichen, der in Vietnam aufgewachsen ist und nur diese eine Sprache kann. Vietnamesen sind direkt. Sie würden dir direkt ins Gesicht sagen, dass du "hässlich" bist. Ich bin auch gerne direkt, aber nicht beleidigend-direkt. Niemand interessiert deine negativen Kommentare. 

Was mir auch aufgefallen ist: Vietnamesen stehen nicht in Schlange. Sie drängeln sich lieber vor. Es ist mir in den letzten Wochen schon öfters passiert, dass sich Leute vor mir gedrängelt haben. Ich kann sowas nicht verstehen. Es stehen 14 Menschen an um zur Toilette zur gehen. Jeder muss dringend auf die Toilette. Doch dann drängeln die Leute, die gerade frisch reinkommen sind und gehen an den 14 Leuten vorbei. Ich wie ich bin, sage direkt "Das kann doch nicht sein, dass ihr jetzt vordrängelt. Hier stehen bereits alle an um auf die Toilette zur gehen. JEDER muss hier dringend zur Toilette!". Sie lächelten und gingen in die gerade frei gewordenen Toiletten.

Denke ich da zu Deutsch? Bin ich Deutsch?
Ich sehe vielleicht nicht aus wie eine Deutsche, aber ich bin mehr Deutsch als Vietnamesisch. 
Nichtsdestotrotz steckt in mir dennoch ein Vietnamese. Ich nehme das Beste vom beiden Welten.
Kommentare on "A German in a Vietnamese body"
  1. toller text! mir geht es ähnlich zumal meine eltern beide noch aus verschiedenen ländern kommen. die frage "woher kommst du?" haaassee ich weil ich die eigentlich nicht richtig beantworten kann :D. die bilder sind übrigens sehr hübsch geworden :)

    Sandy GOLDEN SHIMMER

    AntwortenLöschen
  2. Es geht mir ähnlich wie dir. Ich sprech zwar "akzentfrei Vietnamesisch", aber mir fehlt sehr viel Wortschatz und wenn ich Nachrichten schaue, verstehe ich leider auch nicht sehr viel. Es reicht bei mir gerade mal für das Alltagsvietnamesisch. Und wenn ich mit meinen Eltern mal über etwas Ernstes oder Wichtiges reden will, fehlen mir oft die Wörter und ich lass es am Ende ganz sein, was eigentlich sehr schade ist :(... Auch wenn ich die Sprache nicht so gut beherrsche und das letzte mal vor 9 Jahren in Vietnam war, würd ich schon so als halb Deutsch, halb Vietnamesisch bezeichnen, weil meine Eltern mich doch Vietnamesisch erzogen haben, aber scheinbar bin ich doch eher deutsch? Zurzeit bin ich für ein Praktikum in England und es heißt andauernd, dass ich "zu deutsch" bin :D und nie, dass ich vietnamesisch bin...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alltagsvietnamesisch ist auch so mein Vietnamesisch. Ich hatte schon oft Diskussionen mit meinen Eltern, aber mir fehlten am Ende einfach die passenden Wörter und selbst wenn ich die richtigen Wörter hätte: Widerspreche niemals deine Eltern (...auch wenn sie falsch liegen T_T). Ich würde auch sagen, dass ich teils teils bin. Meine Eltern haben mich auch Vietnamesisch erzogen, aber ich würde immer noch sagen, dass ich mehr Deutsch bin. Ich denke auch "zu Deutsch" :D

      Löschen
  3. Ich mag deinen Blog sehr & dein Styl sowieso !

    AntwortenLöschen
  4. diese "direkt-beleidigend" hat in meiner familie viele konflikte ausgelöst. Nun traut sich aber niemand mehr mich zu "dissen" :D :D :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer dieses "dissen" in Vietnam hahaha
      Sie meinen es ja meist nur aus "Spaß", aber indirekt meinen sie es ernst :D.

      Löschen
  5. Hahahaha :D dreiste Vietnamesen... LMFAO ach, lass dich davon nicht unterkriegen. Vor allem mit den beleidigend-direkten Kommentaren. Die wissen es nicht besser... Und vordrängeln... naja hahaha am besten tust du es denen einfach gleich... ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles cool! B-)
      Mich kann keiner so leicht unterkriegen. Ich mein, ich bin es ja schon gewohnt. Die "beleidigend-direkten Kommentaren" kenne ich ja schon von klein auf. Sei es vietnamesische Bekannte oder Verwandte haha

      Löschen
  6. Ich hätte nicht gedacht, dass so viele mit vietnamesischen Wurzeln sich auch intensiv mit diesem inneren Konflikt auseinandersetzen. Man ist nichts halbes und auch nichts ganzes. Man versucht die Balance zu halten und sich als etwas zu definieren weil man von außen/anderen definiert wird. Habe das auch mitgemacht und mich immer wieder darüber aufgeregt so verurteilt zu werden. Und es hat mir nichts weiter gebracht als schlechte Laune und Unsicherheit. Aber ich habe für mich beschlossen, dass nunmal beides bin. Das eine mehr oder weniger. Das heißt nicht das ich das eine bevorzuge oder das andere ablehne, weswegen ich dem zweiten Teil deines Textes nicht viel abgewinnen kann. (Hört für mich eher nach Bashing an, sry für die Ehrlichkeit.) Du bist nunmal, keiner kann dir das nehmen. Das zu wissen und dafür einzustehen ist viel mehr wert und so können dir andere nichts anhaben.

    LG Trang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Quatsch, ich sehe da kein Bashing hahaha :D.
      Ich bin in Deutschland aufgewachsen und meine Eltern haben mich vietnamesisch aufgezogen. Natürlich steckt in mir nichtsdestotrotz beides. Ich sehe mich mittlerweile aber mehr als Deutsche als eine Vietnamesin. Einfach nur weil ich Deutsch denke.
      Es bedeutet aber jetzt nicht, dass ich meine Wurzeln ablehne. Ich kann mir ja das Beste von beiden aussuchen! :)

      Löschen
    2. Vielleicht hast du mich auch falsch verstanden. Ich meinte es es eher in die Richtung, dass du nicht nur das beste von beiden Welten nehmen, sondern auch die schlechten akzeptieren sollst. Klar, dass manche Dinge für uns "westlich Denkende" nicht verständlich und nachvollziehbar sind.
      Und "Du bist nunmal wer du bist, keiner kann dir das nehmen." war eher darauf bezogen, dass dir die Urteile deiner vietnamesischen Verwandten egal sein sollten ;) Sie sind anstrengend und sehr direkt. Sie müssen dich genauso akzeptieren wie du sie.

      Löschen
  7. Ach, gut zu hören, sowohl in deinem Text als auch in all den Kommentaren, davon zu hören. Wie oft schlage ich mich mit diesem Gedanken rum: Was bin ich? Wo gehöre ich dazu?
    Letztens wurde genau dein Titelsatz über mich gesagt, mein Freund fand das mehr als passend. Auch wenn ich, wie du sagst, nicht meine vietnamesischen Wurzeln ablehnen würde. Keineswegs. Aber ja, der Charakter bildet sich und man ninmt halt viel aus der jeweiligen Umgebung mit. Irgendwie ist es für mich nicht zufriedenstellend als Deutsche bezeichnet zu werden und ich kämpfe noch mit diesem Ausdruck. Meine vuetnamesischen Züge (in der Art/des Seins) sollen nicht unterschlagen werden. Aber prozentual gesehen ist es dann doch recht eindeutig. Man kann es als nichts Halbes oder nichts Ganzes sehen oder aber sich daran erfreuen, dass man mit zwei Kulturen aufgewachsen ist und vielleicht so der Zugang zu beiden insgesamt einfacher ist.

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann dich so so gut nachvollziehen! Zwar denke ich, dass ich mehr Deutsch als Vietnamesisch bin, aber durch meine Eltern bin ich doch sehr vietnamesisch geprägt :D Und natürlich seh ich auch Vietnamesisch aus, daher kann ich mich auch nur halb Deutsch (im Inneren) und halb Vietti (im Äußeren) nennen haha :D Aber schön, dass ich damit nicht alleine bin!

    Liebe Grüße,
    Hang

    http://hang-tmlss.de

    AntwortenLöschen